Rüstungen, Schilde und Helm

Informationen zum Thema Rüstungen, Schild und Helm:

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl zum Thema Rüstungen, Schild und Helm zu Top-Preisen. Vom Römerhelm (Galea) über den Wikingerhelm (mit und ohne Hörner) und Ritterhelm bis zum Helm der Samurai (Kabuto) finden Sie bei uns alle klassischen Arten des kriegerischen Kopfschutzes. Auch Rüstzeug bzw. Einzelteile von Rüstungen sowie komplette Rüstungen zum Beispiel für Römer, Ritter und Samurai sind Teil unseres umfangreichen Angebots. Obgleich der Schild für den Schutz eines Kämpfers eine entscheidende Bedeutung hatte, zählt er übrigens nicht zur Rüstung – wir haben aber trotzdem viele verschiedene Arten von Schilden vom kleinen Buckler bis zum großen Normannenschild im Sortiment, es besteht sogar die Möglichkeit, einen eigenen Wappenschild künstlerisch hochwertig nach Ihren Vorgaben herstellen zu lassen. Unsere Schmiede fertigen Rüstungsteile wie Helme, Brustpanzer, Armschienen, Beinschienen und Panzerhandschuhe gern individuell nach Ihren Maßen für Sie an. Dabei können Sie häufig zwischen verschiedenen Materialstärken wählen.

Sogenannte Schutzwaffen, die nicht dem Angriff, sondern – wie der Name vermuten lässt – dem passiven Schutz des Trägers vor gegnerischen Angriffen dienen, gibt es schon so lange, wie Menschen in Auseinandersetzungen mit Waffen verwickelt sind. Primitive Schutzkleidung aus Baumrinde oder geflochtenen Pflanzenfasern gehörte zu den frühesten Entwicklungen, natürliche Materialien wie Leder und Textilien wie Leinen, die zusätzlich gepolstert und mit Platten aus Knochen, Horn und schließlich Metall versehen werden konnten, lassen sich bereits im 16. Jahrhundert v. Chr. in Ägypten nachweisen. Während Lamellenpanzer (mit direkter Verbindung der Platten oder Leisten ohne Untergrund) vor allem im Osten bei Chinesen, Japanern, Assyrern und Skythen eine große Rolle gespielt haben, war der Schuppenpanzer bei Römern und frühmittelalterlichen Franken verbreitet und wurde in Europa im Hochmittelalter von der Kettenrüstung abgelöst. Zwar lag der Vorteil einer Lederrüstung oder auch noch eines Kettenhemds in der größeren Beweglichkeit und dem geringeren Gewicht, jedoch hielten derartige Rüstungen Angriffen mit Lanze, Armbrust oder Langbogen nicht stand, was einen massiveren Schutz nötig machte. Brustpanzer erst aus Bronze, später aus Eisen waren bereits im antiken Griechenland und bei römischen Legionären im Einsatz gewesen, im 13./14. Jahrhundert entwickelte sich dann in Europa allmählich die Plattenrüstung und mit ihr das Handwerk der Plattner (auf die Rüstungsherstellung spezialisierte Schmiede). Und die Weiterentwicklung und Verbesserung von Schutzwaffen hat auch im 21. Jahrhundert nicht an Bedeutung eingebüßt: Möglichst kugelsichere Westen aus Hightech-Kunstfasern wie Kevlar schützen heute Polizei und Militär und neueste Entwicklungen wie gepanzerte Exoskelette mit integrierten Waffensystemen machen sogar die Uniform des Soldaten der Zukunft selbst zur Waffe. 

Aus unserem Angebot zum Thema Rüstungen, Schild und Helm: