Gladius Römer Schwerter

Echte und scharfe Gladius- Schwerter z.B. für Gladiatoren und Soldaten der Römischen Legion und hier sehen Sie unsere Auswahl. Wir haben hier für Sie echte- und Dekorationsgladius-Schwerter. Das Gladius war die Standardwaffe des Römischen Legionärs. Die Römische Legionen bestanden vom circa 5./ 6. Jahrhundert v. Chr. bis zum frühen 7. Jahrhundert n. Chr. Das Römerschwert-Gladius schützte das Römische Reich 1300 Jahre! Die Centurionen trugen auch das Gladius, aber in einer aufwendigeren Verarbeitung. Die Legion der klassischen römischen Kaiserzeit wurde durch die Heeresreform des Gaius Marius ab 107 v. Chr. geprägt. Mit dieser Reform setzte sich auch die Wandlung der Legion von einer Wehrpflichtigen-Armee (wenn auch nicht im modernen Sinne) zur Berufsarmee durch. Das Gladius hat sich 1300 Jahre als Schwert bewehrt und ist damit einer der wichtigsten Schwertformen der menschlichen Geschichte. Der Gladius wurde von den Mannschaften der Römischen Armee auf der rechten Seite getragen, dies erforderte mehr Übung beim Ziehen des Schwertes, dadurch gab es aber auch keine Kollisionsgefahr mit dem schweren Schild. Die Centurionen trugen ihr Gladius meist an der linken Seite.

12 Produkte in Gladius Römer Schwerter
Gladius Römer Schwert mit Dorn

Gladius Römer Schwert mit Dorn

Art.Nr.:SW-1277
Lieferzeit:
 
sofort lieferbar
Combat Commander Gladiator Schwert

Combat Commander Gladiator Schwert

Art.Nr.:UC3009
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 4 - 6 Wochen
Gladius Legionärs Doppel Schwerter kaufen Römer mit Rückenscheiden
Gladius Römisches Schwert mit Scheide + stumpf
Legionär Römer Schwert kaufen Version 1

Legionär Römer Schwert kaufen Version 1

Art.Nr.:81212
Lieferzeit:
 
circa 1 bis 2 Wochen
Römer Schwert kaufen Julius Cäsar Gladius
Römischer Gladius mit eckigen Griff + stumpf

Römischer Gladius mit eckigen Griff + stumpf

Art.Nr.:81213
Lieferzeit:
 
circa 1 bis 2 Wochen
Gladius für Legionär Römer Schwert kaufen Pompeji Scharf

Gladius für Legionär Römer Schwert kaufen Pompeji scharf

Art.Nr.:500598
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 8 - 12 Wochen, unverbindliche Lieferzeit
Römer Prätorianer Schwert kaufen Gladius Mainzer Kampfschwert Scharf

Römer Prätorianer Schwert kaufen Gladius Mainzer Kampfschwert scharf

Art.Nr.:500360
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 8 - 12 Wochen, unverbindliche Lieferzeit
Römer Schwert kaufen Der Gladius von Galba Kampf Schwert scharf

Römer Schwert kaufen Der Gladius von Galba Kampfschwert scharf

Art.Nr.:888007
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 8 - 12 Wochen, unverbindliche Lieferzeit
Marcus Aquila Schwert Der Adler der Neunten Legion Römer kaufen Roman Gladius

Marcus Aquila Schwert Der Adler der Neunten Legion Römer kaufen Roman ...

Art.Nr.:888005
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 8 - 12 Wochen, unverbindliche Lieferzeit
Film Gladiator General Maximus Schwert kaufen das Gladius

Film Gladiator General Maximus Schwert kaufen das Gladius

Art.Nr.:880012
Lieferzeit:
 
Schmied braucht ca. 8 - 12 Wochen, unverbindliche Lieferzeit

Das Römer Schwert bzw. Gladius und Spatha
Das Gladius ist wichtigste Waffe der Legionäre und Hilfstruppen. Das römische Kurzschwert war vor allem als Stichwaffe während der ersten zwei Punischen Kriege von den Keltiberern übernommen worden, weshalb es auch häufig Gladius hispaniensis, das spanische Schwert genannt wurde. Die Archäologie teilt den Gladius in mehrere unterschiedlichen Typen ein, die in der Regel nach ihren Fundorten benannt wurden und von denen auch Übergangsversionen bekannt sind.
Der Spätrepublikanische Schwerttypen sind bislang nicht bekannt, die älteste Funde, der Typ "Mainz" setzt erst mit der frühen Prinzipatszeit ein. Es ist eine Weiterentwicklung des spanischen Breitschwerts mit beidseitiger Klinge und verjüngt sich hinter dem Griff zunächst, wird wieder etwas breiter und geht dann in eine schlanke, lang auslaufende, am Ende etwas verdickte Spitze über. Die annähernd stromlinienförmige Klinge zeichnet sich durch eine besondere Eleganz aus, die Typ "Mainz" zu einer der funktional schönsten Schöpfungen des römischen Handwerks macht . Damit konnte man besonders gut die Ringe der damals sehr verbreiteten Kettenpanzer sprengen. Die Klinge ist oft etwas über 50 cm lang und bis zu 9 cm breit, zudem mit einen deutlich sichtbaren Mittelgrat. Das Gewicht des Schwerts liegt zwischen 1,2 und 1,6 kg mit Griff.
Das Stichblatt wurde breit und glockenförmig mit ellipsoidem Knauf hergestellt. Der Klinge in der Form angepasst, steckte das Schwert in einer meist über die ganze Länge mit Bronze verkleideten Vagina, der Schwertscheide. Der Typ Mainz wurde von den Legionären und Unteroffizieren rechts am einem Gürtel getragen und wie ein Revolver gezogen. Die Centurionen und Stabsoffiziere trugen ihn links und bevorzugten den Balteus, den Schulterriemen.Die Scheide wog bis zu 0,75 kg.
Seit der claudisch-neronischer Zeit bevorzugte man den Typ "Pompeji" mit geraden, parallelen Schneiden, welche im Vergleich zum Typ "Mainz" leichter und in seiner einfacheren, robusteren Form besser für die Massenproduktion geeignet war.
Die Klinge des Gladius und die Spitze war kürzer, die Breite mit bis zu 6 cm deutlich geringer. Das Schwert selbst wog noch nicht einmal 1kg, dies machte das Schwert geeigneter beim Einsatz im dichten Schlachtgetümmel der Legion und mit der von hinter dem Schild heraus stechend gekämpft wurde. Die Waffe hielt sich bis in das späte 2. Jahrhundert und wurde dann langsam vom Spatha abgelöst.
Der Handschutz war schmal und hoch in konischer Form mit kugeligem Knauf produziert, die Angel wurde am Ende mit einer kleinen Bronzekugel fest genietet. Die Schwertscheide wurde nur noch an ausgewählten Stellen, wie der Spitze oder an den Trageringen mit Bronzeblech oder Lederschnitten verziert. Auch die Trageweise hatte sich geändert. Der Gladius war nun bei allen Truppen an den Balteus gewandert. Vom Gesamtgewicht her wog er deutlich unter dem des Typs "Mainz".
Der Spatha- Römer Schwert war von der Form her ein Gladius, hatte zum Kampf vom Pferde aus aber eine bis zu 20 cm längere Klinge. Durch die zunehmende Konfrontation der Römer mit den Germanen und der zunehmenden Bedeutung der Kavallerie löste der Spatha den Gladius seit Ende des 2. Jahrhunderts ab und hatte ihn der Spätantike vollständig verdrängt. Vom Wort "Gladius" leitet sich der "Gladiator" ab, da diese Arenakämpfer z.T. ebenfalls mit dem spanischen Schwert kämpften. Das Militär übernahm wohl auch einige erfolgreiche Fechtweise und Trainingsmethoden der Gladiatoren und umgekehrt. Oft wurden sogar Gladiatoren als Fechtmeister und Ausbilder in der Armee eingesetzt.
Der Griff des Gladius wurde aus Bein, das Stichblatt aus Bronze und der Knauf aus Holz gefertigt. Der Griff war meist sechseckig oder rund (gedreht) mit vier Griffrillen für die Finger gefertigt, damit er besser in der Hand lag. Die Scheide bestand aus zwei lederbezogenen Holzbrettchen, die durch Messingbänder zusammengehalten wurden. Zur Verzierung diente oft verzinntes Messingblech. Prachtstücke erhielten zahlreiche Ornamente in ziseliertem oder punziertem Metall, wobei Stanzungen aus Blech erst beim Typ "Pompeji". Beliebt waren besonders glänzende Gold-Silber-Effekte, die durch die teilweise Verzinnung erreicht wurde. Diese standen prinzipiell scheinbar allen Dienstgraden offen, wurden jedoch auf eigene Kosten hergestellt, als Prestigeobjekte oder zum puren Angeben. Hier konnte sich das Repräsentationsbedürfnis des Soldaten also, ähnlich wie beim Pugio, voll austoben.

Die angebrachten Ornamente waren sehr vielfältiger Art, so sind geometrische, vegetabilische und figürliche Verzierungen belegt. Besonders häufig kamen klassische Motive der römischen Mythologie wie die Wölfin mit Romulus und Remus etc. vor, wohl auch eine Folge der von Kaiser Augustus stark geförderten Reichideologie. Gleichwohl ist eine Massenproduktion - zumindest der Grundteile- auch bei hierbei ersichtlich.
Die Klinge war aus Renneisen gefertigt, welcher durch mehrere Faltprozesse in einen mittelmäßigen Stahl veredelt wurde. Nur hohe Offiziere konnten sich Exemplare aus teurerem Stahl oder frühen Formen des Damastes leisten. Beim Typ "Pompeji" wurde aus einem Barren Stahl eine dünne Latte und aus diesem dann die Schwertklinge gefertigt. Durch anschließende Schleifarbeit wurde der Klinge dann ein rautenförmiger Querschnitt gegeben.
Information zum Kampf mit dem Gladius:
Wie bereits erwähnt war der Gladius hauptsächlich eine Stich- und in der Anwendung weniger eine Hiebwaffe (im Gegensatz zur Spartha die sowohl als auch verwendet wurde), in der eng gestaffelten Legionsformation wäre zu weitausholenden Schlagbewegungen auch kein Platz gewesen ohne den Nebenmann zu behindern.
Man trainierte zuerst Angriffsbewegungen gegen einen Holzpfahl, danach gegen menschliche Gegner. Auf die Waffenausbildung des Legionärs wurde allergrößten Wert gelegt. Verwendet wurde hölzerne Übungsschwerter und Schilde aus Weidengeflecht.
Da, wie gesagt, Schlagbewegungen und insgesamt raumgreifende Bewegungen schwermöglich waren und auch für den Gegner zu offensichtlich, konzentrierte sich der Kämpfer auf gezielte Stiche auf Kopf, Gesicht und Hals des Gegners. Die Brustpartie des Gegners war meistens am besten geschützt und für Treffer auf die Beine hätte sich der Legionär zu weit bücken müssen. In der Kopfregion waren die Verwundungen außerdem oft sofort tödlich oder setzten den Gegner wenigstens außer Gefecht.
Diese Geräte waren, damit der Übungseffekt verstärkt wurde, von deutlich höherem Gewicht als die normalen Waffen. Fortgeschrittene Kämpfer werden wohl auch mit stumpfen Metallschwertern trainiert haben, obwohl hier das Verletzungsrisiko stark anstieg. Das massive Scutum wird im Kampf sehr aktiv eingesetzt um den Gegner abzudrängen oder Stöße zu versetzen, gleichzeitig schirmt es gegnerische Angriffsversuche wirksam ab.
Das der Gladius meistens als Stichwaffe eingesetzt wurde, heißt nicht, dass er keine effektive Schlagwaffe gewesen wäre. Im freien Kampf, also z.B. im schwierigen Gelände, in Gebäuden, bei der Eroberungen von Befestigung oder der Verfolgung geschlagener Gegner, konnte die ganze Bandbreite der Fechtkenntnisse eingesetzt werden. Deshalb wurde neben den Angriffstechniken in der Formation auch immer der freie Kampf trainiert, bei dem der Gladius dann auch als Hiebwaffe zum Einsatz kam.
Die Quellen:
"Die Legionen des Augustus" von Dr. Marcus Junkelmann
"Die römische Armee" von Yann Le Bohec
"Die Legionen Roms" von Adrian Goldsworthy
"Panis Militaris" von Dr. Marcus Junkelmann

Fachberatung: 0157 58164492 - Mo-So 12 bis 19 Uhr - Silvio Overlach

Email: S.Overlach@SchwertShop.de

Schwerter Beratung S.Overlach

Bestellservice:
Mo - Do 9 bis 12 Uhr

Tel: 03877 957912
Email: Bestellung@Schwert-Shop.de
Frau Regina Schütt

frau-schuett-schwertverkauf.jpg

Silvio Overlach GmbH
Motricher str. 1
19322 Wittenberge

Fax: 03877 957911

Social Media
Facebook google+bund-logoklein-2.jpg Twitter - SchwertShopyoutube link